Geschichte und Inhalte der Schulbegegnung

2012 besuchte Stefan Rubertus, Schulleiter der Freien christlichen Schule Siegen Kaan-Marienborn, zusammen mit seinem Sohn und einer Hilfsorganisation für vier Wochen Ghana für einen praktischen Einsatz in einer christlichen Privatschule in Pai-Katanga.

Daraus entstand die erste Schulbegegnung der FCS Siegen und GSIS Katanga im Sommer 2014. 

Seitdem gab es zwei weitere Reisen von SchülerInnen, pädagogische MitarbeiterInnen und weiteren Begleitern zur Good Samaritan Intern. School in 2016 und 2018. Dieser zweijährige Turnus wurde leider durch die Corona-Pandemie unterbrochen, soll aber so bald als möglich fortgesetzt werden.

Die Inhalte und Auswirkungen solcher Schulbegegnungen sind sehr vielseitig. Zum einen profitieren die deutschen Schülerinnen und Schüler durch die Erfahrung einer völlig anderen Kultur und Lebensweise sehr. Diese außergewöhnliche Erfahrung, mitten in den dörflichen Verhältnissen in Afrika zu leben, schafft zum einen eine großartige Horizonterweiterung mit Impulsen für das zukünftige Leben und zum anderen eine Förderung auf vielen Ebenen der Persönlichkeit. Schulisch sind sie herausgefordert, intensiver Englisch zu lernen. Das Selbstverständliche unserer Überflussgesellschaft wird in Frage gestellt und die Begabungen und das Gottvertrauen der jungen Leute werden herausgefordert.

Für die Kinder vor Ort bedeuten unsere Besuche aus Deutschland eine große Ermutigung. Im Dorf sieht man überhaupt sehr wenige Weiße, geschweige denn dass die "Obrunis" (=Weiße) das Leben im Dorf miteinander teilen. Die Kinder und Lehrer der GSIS fühlen sich durch den Besuch geehrt und wert geschätzt und die Schule erhält dadurch in der Dorfgemeinschaft mehr Respekt. 

Wir nehmen uns neben der schulischen Unterstützung immer besonders viel Zeit, um mit einzelnen Schülerinnen und Schülern und auch mit den LehrerInnen und Angestellten Kontakte aufzubauen und Gemeinschaft zu pflegen. Wir führen sportliche Projekte durch (z.B. Fußballtraining auf dem Dorfplatz), gestalten Unterricht und leiten Workshops an.  Praktische Hilfe und Unterstützung wird ebenfalls sehr wert geschätzt. Wir unterstützen immer gezielt die Verbesserung der schulischen Ausbildung.
Sind wir als Gruppe vor Ort, arbeiten wir handwerklich mit an der Verbesserung der schulischen Einrichtung wie z.B. dem Schulmobiliar, leiten an zur Selbsthilfe oder unterstützen mit elementaren Materialien zur Unterrichtsgestaltung (Papier, Stifte, Bücher, Spiele …). Einzelne, besonders bedürftige Schülerinnen und Schüler werden durch die Anschaffung von Schulkleidung oder die Übernahme der Schulkosten unterstützt.